Dr. Stefan Marotzki - School of Life Science Berufsfachschule Hamburg

Direkt zum Seiteninhalt
Dr. rer. nat. Stefan Marotzki
   
Allgemeine Angaben

Name: Dr. rer. nat. Stefan Marotzki


Tel. 040 / 370270-206

geboren am: 15. Februar 1965 in Itzehoe
Nationalität: deutsch
Familienstand: verheiratet
Wissenschaftlicher Werdegang

1987 - 1992
Studium der Biologie an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Diplomarbeit im Institut für Mikrobiologie: "Zur Verwendung von Gensonden zur Charakterisierung von Bakterien", angefertigt in den Labors der Universitäten Würzburg und Hamburg, der Biologischen Anstalt Helgoland auf Helgoland und des Max-Planck-Institutes für Limnologie in Plön, Dipl.-Biol.


1992 – 1997
Promotion auf dem Gebiet der Molekularbiologie und Zellkulturtechnik im Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Abteilung Toxikologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; Dissertation: "Molekularbiologische und zellbiologische Mechanismen der Tumorpromotion durch polychlorierte aromatische Kohlenwasserstoffe am Beispiel von 2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin", Dr. rer. nat.


1993 – 2000
Aufbaustudium Molekularbiologie, Universität Hamburg


Berufliche Tätigkeiten

1984 - 1987
Ausbildung und Beschäftigung als Chemielaborant in der pharmazeutischen Industrie bei der Chemischen Fabrik Promonta GmbH, Hamburg


1987
Fremdenprüfung zum Chemisch-Technischen Assistenten (CTA), Hamburg

1997 – 1998
Zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc), dann Leiter der Arbeitsgruppe „Tumorpromotion“ in der Abteilung Toxikologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


1997 - 2000
Ausbilder für Biologielaboranten an der Fraunhofer Arbeitsgruppe für Toxikologie und Umweltmedizin


1998 – 2003
Hochschulassistent am Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Abteilung Toxikologie, Universitätsklinikum Eppendorf, Unterricht in den Fächern Pharmakologie und Toxikologie für Studenten/Studentinnen der Medizin, Pharmazie und Biochemie, Laborpraktika für Studenten/Studentinnen der Biologie, Chemie, Biochemie und Biotechnologie, Betreuung von Diplom-Arbeiten und Dissertationen


1998- 2003
Initiator der BTA-Ausbildung in Hamburg und verantwortlich für die praktische Ausbildung von Biologisch-Technischen Assistenten (BTA) der Staatlichen Gewerbeschule 13


seit 2004
Gründer der School of Life Science (SLS), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, seitdem Mitarbeiter in der SLS


Originalarbeiten

(5) Schaefer, A., Hong, M., Ramirez-Chávez, Y., Ruge, A., Marotzki, S. (2006) Suppression of ERK1/2 phosphorylation and egr-1 expression, and induction of differentiation in murine erythroleukemia cells by the c-Jun N-terminal kinase inhibitor SP600125. Cellular Signalling, in Überarbeitung

(4) Schaefer, A., Kósa, F., Bittorf, T., Magócsi,M., Roche, A., Ramirez-Chávez, Y., Marotzki, S., Marquardt, H. (2004) Opposite effects of inhibitors of mitogen-activated protein kinase pathways on the Egr-1 and É¿-globin expression in erythropoietin-responsive murine erythroleukemia cells. Cellular Signalling, 16, (2004), 223-234

(3) Wölfle, D., Marotzki, S., Dartsch, D., Schäfer, W., Marquardt, H. (2000) Induction of cyclooxygenase expression and enhancement of malignant cell transformation by 2,3,7,8-tetrachlorodibenzo-p-dioxin. Carcinogenesis, vol. 21, no. 1, pp. 15-21

(2) Wölfle, D., Schäfer, W., Marotzki, S., Marquardt, H. (1996) The promotion of malignant transformation of mouse fibroblasts in vitro by 2,3,7,8-TCDD is associated with changes in the arachidonic acid metabolism. Organohalogen Compounds 29, 238-241

(1) Wölfle, D., Möller, K., Marotzki, S., Hühnerfuss, H., Marquardt, H. (1995) In vitro-Modelle zur Erfassung des tumorpromovierenden Potentials von Gemischen aus 2,3,7,8-TCDD mit 2,2’,4,4’,5,5’-HexaCB (PCB153) oder Éø-Hexachlorcyclohexan. Organohalogen Compounds, 22, 293-298

Patente
  

(6) Marotzki, S. (2002) Arrangement for treating cells in biology or genetic engineering. US-Patent. Application No. 10/252,804

(5) Marotzki, S. (2002) Method and device for accommodating a cell culture. US-Patent. Patent No. 6,468,788

(4) Marotzki, S. (2002) Cell culture device and apparatus for biological and genetical treatment of cells based on thereon. Europäisches Patent. Patentnummer 1 115 839

(3) Marotzki, S. (2000) Method and device for accommodating a cell culture. Internationale Patentanmeldung. Veröffentlichungsnummer WO 00/17315

(2) Marotzki, S. (2000) Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme einer Zellkultur. Europäische Patentanmeldung. Veröffentlichungsnummer 0 99 266

(1) Marotzki, S. (1998) Vorrichtung zur Aufnahme einer Zellkultur. Deutsches Gebrauchsmuster. Eintragungsnummer DE U 298 17 23


Übersichtsarbeiten

  
(4) Marotzki, S. (2001) Bioanalytik des BSE-Erregers. Chemie in Labor und Biotechnik, 5/2001, 134-138

(3) Marotzki, S. (2001) Biologie der Infektionen: Vom Fadenwurm über HIV zu BSE. Chemie in Labor und Biotechnik, 4/2001, 134-138

(2) Marotzki, S. (2000) Zum Thema Multimedia. Chemie in Labor und Biotechnik, 12/2000, M94

(1) Marotzki, S. (2000) Biotechnologie und Gentechnik in Industrie und Gesellschaft. Chemie in Labor und Biotechnik, 11/2000, M84-M87  

Buchbeiträge,

  
(2) Marotzki, S. (2000) Workshop im Fraunhofer Institut in Chemieberufe – Konzepte, Institutionen und Perspektiven in der beruflichen Bildung, Bertelsmann Verlag, 49-53

(1) Marotzki, S. (2000) Biotechnologische Verfahren – Chemieberufe in Chemieberufe – Konzepte, Institutionen und Perspektiven in der beruflichen Bildung, Bertelsmann Verlag, 39-48


Zurück zum Seiteninhalt