Dr. Martin Andreas Meyer - School of Life Science Berufsfachschule Hamburg

Direkt zum Seiteninhalt
Dr. Martin Andreas Meyer
   
Allgemeine Angaben

Name: Dr. Martin Andreas Meyer


Tel. 040 / 370270-208

Geboren am 10.02.1986 in Schwerin
Familienstand: ledig
Wissenschaftlicher Werdegang

2002 - 2004
Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten an der G13


2007 - 2010
Studium an der Universität Hamburg:
Molecular Life Sciences, Abschluss: Bachelor of Sciences (B.Sc.)
Expression von Domänen des Rift-Valley-Virus L- und des NSs-Proteins


2011 - 2013
Studium an der universität Hamburg:
Molecular Life Sciences, Abschluss: Master of Sciences (M.Sc.)
Expression und Nachweis rekombinanter Glykoproteine des Lassa-Virus, Mopeia-Virus und Lymphozytären Choriomenengitis-Virus zur Herstellung infektiöser virusähnlicher Partikel


2013 - 2016
Promotion am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg
Identifikation neuer Pathogenitätsfaktoren durch Überexpression differentiell exprimierter Gene in pathogenen und nicht-pathogenen Entamoeba histolytica (SCHAUDINN, 1903) Klonen


2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Hamburg
Arbeitsgruppe: Molekulare Parasitologie; Prof. E. Tannich
Projekt: Charakterisierung eines Pathogenitätsfaktors von E. histolytica


2009 – 2013
Wissenschaftliche Hilfskraft am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Hamburg
Arbeitsgruppe: Virologie; Prof. Stephan Günther
Projekt: Expression einzelner Domänen verschiedener negativ-Strang RNA Viren


Veröffentlichungen

Overexpression of Differentially Expressed Genes Identified in Non- pathogenic and Pathogenic Entamoeba histolytica Clones Allow Identification of New Pathogenicity Factors Involved in Amoebic Liver Abscess Formation.

Meyer M, Fehling H, Matthiesen J, Lorenzen S, Schuldt K, Bernin H, Zaruba M, Lender C, Ernst T, Ittrich H, Roeder T, Tannich E, Lotter H, Bruchhaus I.PLoS Pathog. 2016 Aug 30;12(8):e1005853.

Complete sequence and phylogenetic characterisation of Crimean-Congo hemorrhagic fever virus from Afghanistan.Olschläger S, Gabriel M, Schmidt-Chanasit J, Meyer M, Osborn E, Conger NG, Allan PF, Günther S.

J Clin Virol. 2011 Jan;50(1):90-2.


Zurück zum Seiteninhalt